Easthawk Ranch

Urlaub, Wanderreiten, Kurse, gefĂŒhrte Ritte ...

... in Hetzendorf, Gemeinde Betzenstein !

Freizeitreiten Reiten mit GPS Trail mit Vio Bosal/Altkalifornisch Reitbegleithunde Sitzschulung Anmeldung

Reiten mit dem Bosal / altkalifornische Reitweise

L&B Ranch Wann: Sa/So. 06/07. Oktober 2018
Beginn: 9.30 Uhr bis ca. 17.30 Uhr
Kosten: mind. 8 TN - 260 € inkl. Verpflegung
Wer: Hubert Blumoser


Der Kurs: Es werden die Grundelemente bzw. Basic der altkalifornischen Reitweise mit der Hackamore erlernt.
Es besteht auch die Möglichkeit wer kein eigenes Bosal besitzt und dieses gerne einmal versuchen möchte wÀhrend des Kurses ein gutes Bosal auszuleihen und unter fachmÀnnischer Aufsicht zu probieren.


Altkalifornisch und Bosal – Was ist das: Die Konquistadoren brachten die Hackamore nach Kalifornien , von Arabien ĂŒber Afrika nach Spanien und schließlich zu den Vaqueros. Übersetzt aus dem Arabischen heißt die Hackamore „Hakima“ und bedeutet die Heilende. Heilende deswegen weil sie bei den Pferden beim Zahnwechsel eingesetzt wurde.
Um das Geschehen im Pferdemaul wĂ€hrend des Zahnwechsels nicht zusĂ€tzlich mit Metall zu belasten erfand man die HAKIMA oder die Bosal-Hackamore nicht zu verwechseln mit der mechanischen Hackamore. Die klassische Hackamore oder Bosal ist eine faszinierende AusbildungszĂ€umung mit einer fast magischen Einwirkung aufs Pferd. Die Hackamore ist so beschaffen, dass sie korrekt justiert auf der Nase am losen ZĂŒgel durch ihre Eigenbewegung bereits das Tier trainiert. Sie ist der einzige Zaum der beim Anlegen bzw. Schließen auf der einen Backenseite zeitgleich auf der anderen Seite ein öffnendes Signal setzt. Die Hackamore erlaubt dem jungen Pferd fast jeden Fehler - dem Reiter hingegen fast keinen. Einmal falsch benutzt d.h. entweder daran gezogen oder mit lĂ€nger anhaltendem Druck benutzt kann man diese wertvolle ZĂ€umung fĂŒr dieses Pferd fĂŒr immer weglegen.
Da diese ZĂ€umung eher eine psychologische ZĂ€umung ist kann man sie nur Impulswiese einsetzen d.h. nie mit einem lĂ€nger anhaltenden Druck. Also das Pferd mit einem Bosal zurĂŒckziehen um es rĂŒckwĂ€rts zu richten geht gar nicht.
Die Bosal-Hackamore ist eine super ZĂ€umung die auf eine sehr feine Hand des Reiters angewiesen ist.
In der kalifornischen Tradition des Westernreitens wird das Pferd vollstÀndig mit der Hackamore ausgebildet, bevor es durch den Trainingsabschnitt der Two-Reins (Pencil-Bosal und Spade Bit), nur noch einhÀndig "straight up in the bridle" mit Spade Bit geritten wird. Dieser traditionelle, langwierige Ausbildungsweg wird heute nur noch von wenigen Liebhabern beschritten.


Mit Hackamore ist hier die ZĂ€umung aus Rohhaut gemeint und den ZĂŒgeln aus MĂ€hnenhaar, die sogenannte Mecate.
Die kalifornische (auch echte) Hackamore besteht aus zwei Teilen: dem Bosal und der Mecate. Ein Bosal wird aus Rinderrohhaut hergestellt und liegt auf dem NasenrĂŒcken des Pferdes auf. Hieran wird unter dem Kinn die Mecate geknotet, welche aus einem geschlossenen ZĂŒgel mit einem FĂŒhrseil besteht. Die Mecate wird grundsĂ€tzlich aus Pferdehaar oder aus Nylon hergestellt und ist in verschiedenen GrĂ¶ĂŸen und StĂ€rken erhĂ€ltlich. Die Signalgebung des Bosals erfolgt hauptsĂ€chlich auf dem NasenrĂŒcken, unter dem Kinn sowie durch Anlegen der Mecate am Pferdehals. Je nach Ausbildungsstand und Eignung kommen unterschiedlich dicke Bosals und Mecates zum Einsatz mit dem Ziel, die Hilfegebung immer weiter zu verfeinern.


Über Hubert Blumoser: Er war mehr als 8 Jahren SchĂŒler von Jean-Claude Dysli. Jean-Claude verbrachte die Sommermonate auf der L&B Ranch, auf der Hubert lebt und die Pferde- und Reiterausbildung nach der altkalifornischen Reitweise lehrt.
Die L&B Ranch leitet Hubert bereits seit 2009. Davor verbrachte er 1 Jahr in einem Profistall auf der "Rose Valley Ranch" in Austria.Neben Unterricht bei Jean-Claude nimmt Hubert an Fortbildungen bei Uwe Roeschmann (Cutting, Texas), Josef Fellner (Austria) und Sieglinde Gasteiger (klassische Ausbildung, Austria) teil. Seit mehreren Jahren erteilt er erfolgreich Unterricht an seine ReitschĂŒler, und leitet Wochenendseminare nach der Reitphilosophie von Jean-Claude.